Der Skaterplatz beim Steineggli Schulhaus ist ein beliebter Treffpunkt für Familien und Jugendliche in der Region. Er wird von Jung und Alt genutzt: mit Laufrad, Scooter, Fahrrad oder Skatboard, aber auch zu Fuss oder als Zuschauer. 

 

Nach gut 25 Jahren haben die Elemente ihr Ende der Lebenszeit erreicht.
Neue gesetzliche Normen werden nicht mehr eingehalten. Es bestehet erhebliche Verletzungsgefahr. Eine Sanierung der bestehenden Elemente ist aufgrund des Kosten- Nutzenverhältnisses sowie der neuen Normen keine Option.
Deshalb setzt sich der Elternverein Böju für eine dringend benötigte Sanierung des Skaterparks ein.

 

Für die Sicherheit. Für die Kinder. Für Beinwil am See


Betriebszeiten

 

Mit der Inbetriebnahme des Skaterplatzes hat der Gemeinderat auch die Betriebszeiten festgelegt. Gemäss Benutzungsreglement gelten für die freie Benutzung der Aussenanlagen der Schulanlage Steineggli (Pausenplatz zwischen Schulhaus und Turnhalle, Rasenplatz, Roter Platz/Trockenplatz, Spielplatz und Skateranlage) durch die Bevölkerung folgende Betriebszeiten:

 

Montag – Freitag 14.00 – 22.00 Uhr

während den Schulferien zusätzlich 09.00 – 11.30 Uhr

Samstag 09.00 – 11.30 Uhr und 14.00 – 22.00 Uhr

Sonntag und Feiertage 14.00 – 20.00 Uhr

 

Während der Unterrichtszeiten hat die Nutzung der Aussenanlagen (exkl. Skaterplatz) durch die Volksschule Vorrang. Den Lehrpersonen steht ein Wegweisungsrecht zu.

 

Die Benutzung der Aussenanlagen ausserhalb der Betriebszeiten erfordert eine Bewilligung, die für besondere Anlässe, die im öffentlichen Interesse liegen, erteilt wird.

 


Download
Benutzungsreglement Skaterplatz
Skaterplatz_Benuetzungsreglement.pdf
Adobe Acrobat Dokument 261.8 KB

Damals im Jahre 2006...

Wenn im Frühling die Sonne scheint, hört man sie wieder, die harten dumpfen Geräusche auf den Rampen des Beinwiler Skaterplatzes.

Auch manch Erwachsener ist fasziniert, wie die Jugendlichen mit ihren Brettern durch die Luft jagen.

Dank grosszügigen Spenden des "Böjuer Kerzenziehens" können neue Rampen angeschafft werden. Diese wurden von der einheimischen Firma „Dietiker Mechanik„ unter Mithilfe von Jugendlichen erbaut. Heiner Dietiker, selber ein begabter Skater, kennt die Details, Rampen so herzustellen, dass alle Riders ihr Bestes geben können. Dem Anliegen des Eltervereins Böju, nämlich Jugendlichen einen angemessenen Freiraum zur Verfügung zu stellen, wird somit auf optimale Art und Weise Genüge getan.